Nachrichten:

Batschka-Balkan

Das teatro caprile nimmt seine Produktion ‹Batschka-Balkan›, stark verändert, wieder auf. Premiere 22. April 2010.

Katharina Grabher

‹Batschka-Balkan›, zwei skurrile Lebensgeschichten aus der Vojvodina von Ottó Tolnai (Deutsch von György Buda und Géza Deréky): „Ich kann aus allem eine Geschichte machen. Aus jedem Scheiß. Aus allem. Außer aus meinem Leben,“ erzählt der Hirte in der Dorfschenke zu den „Sechs Eutern“, in die sich die Café Arena Bar verwandelt. Und dennoch geht es um das pralle Leben: Seinen Besuch bei der Prostituierten Lidi Kerékgyártó, die Gewehrkugel, die seit dem Krieg in ihm umherwandert und die Suche nach dem Mösenmoos, um langsam und gemütlich bis zum Ende dahinzumümmeln.

Die Frau sammelt Maulwurfsbrillanten und Orangenseide, um ein Kleid für ihre letzte Paarung zu fertigen. Kartons und Styropor verdrängen sie aus ihrer Behausung. Ist sie als Gastarbeiterin in Deutschland beim Spargelstechen verrückt geworden?

Beide verbindet die Batschka, ein Landstrich der serbischen Vojvodina. Ein Stück, derb und poetisch, nach dem Buch „Ich kritzelte das Akazienwäldchen in mein Heft“.

Besetzung/Team
Schauspiel: Katharina Grabher, Andreas Kosek, Live-Musik: András Fekete (Geige), Inszenierung und Bearbeitung: Andreas Kosek
Quelle
teatro caprile

Redaktion | Montag, 19. April 2010, 12:29 Uhr

Impressum: Eigentümer, Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich, Gestaltung und Einrichtung © Wolfgang Palka, 1080 Wien, E-Mail

Copyright © by Autor/in des jeweiligen Textes (alle Rechte vorbehalten), bei Fremdtexten siehe Quellen-Hinweis

Powered by WordPress | Anmelden